Bill Gates: Wir brauchen Lockdowns, um Impfstoffe zu verkaufen

Übersetzung von: BILL GATES: LOCKDOWNS ARE REQUIRED TO SELL VACCINES

In einem recht offenherzigen Interview erklärte Bill Gates kürzlich, dass er und seine Kollegen trotz der vergleichsweise geringen Gefährlichkeit des Coronavirus‘ „nicht so viele gesunde gewordene Menschen“ haben wollen, die dann eine natürliche Immunität erworben haben. Stattdessen hoffen sie, dass wir auf Impfstoffe und antivirale Medikamente angewiesen sind.

Erschreckenderweise deutet Gates auch an, dass die Menschen einen digitalen Ausweis haben müssen, der ihren Impfstatus zeigt, und dass Menschen ohne diesen „digitalen Immunitätsnachweis“ nicht reisen dürfen. Ein solches Vorgehen würde für die Impfstoffhersteller sehr viel Geld bedeuten.

Am 24. März letzten Jahres gab Bill Gates ein höchst aufschlussreiches 50-minütiges Interview mit Chris Anderson. Anderson ist der Kurator von TED, der Non-Profit-Organisation, die die TED Talks veranstaltet …

https://www.youtube.com/watch?v=Xe8fIjxicoo

Bei 33:45 lässt Gates diese Bombe fallen:

„Wir wollen nicht viele Menschen, die sich erholt haben […], um es klar auszudrücken, versuchen wir – durch die Lockdowns in den USA – nicht ein Prozent der infizierten Bevölkerung zu erreichen. Wir sind heute weit darunter, aber mit Potenzierung könnten Sie diese drei Millionen überschreiten [Menschen oder ungefähr ein Prozent der US-Bevölkerung, die mit COVID-19 infiziert sind und die überwiegende Mehrheit, die sich erholt]. Ich glaube, wir werden das vermeiden können, wenn wir diesen wirtschaftlichen Schmerz haben. “

Anstatt die Bevölkerung dem Virus auszusetzen und die meisten von ihnen Antikörper entwickeln zu lassen, die ihnen eine natürliche, langanhaltende Immunität gegen COVID-19 verleihen, ziehen es Gates und seine Kollegen offenbar vor, ein riesiges, enorm teures neues System zu schaffen, in dem Milliarden von Testkits hergestellt und verkauft werden, und parallel dazu sehr schnell Milliarden von antiviralen Medikamenten und Impfstoffen entwickelt und verkauft werden.

Und dann, wenn das Virus ein paar Monate später wieder auftaucht und der größte Teil der Bevölkerung nicht mot dem Virus in Kontakt gekommen und daher anfällig ist, werden weitere Milliarden an Testkits und medizinischen Maßnahmen verkauft.

Gleich danach, bei 34:14, sprach Gates darüber, wie er die Dinge von dort aus weiterlaufen sieht.

„Letztendlich werden wir Zertifikate darüber haben müssen, wer eine genesene Person ist, wer eine geimpfte Person ist […] denn Sie wollen nicht, dass Menschen um die Welt reisen, wo Sie einige Länder haben werden, die es nicht unter Kontrolle haben, leider. Man will nicht komplett verhindern, dass Menschen dorthin reisen und zurückkommen und sich dort bewegen können. Also wird es irgendwann diesen digitalen Immunitätsnachweis geben, der die globale Wiedereröffnung erleichtern wird.“

[Irgendwann am Nachmittag des 31. März wurde der letzte Satz dieses Zitats aus dem offiziellen TED-Video des Interviews herausgeschnitten. Glücklicherweise sind Aufzeichnungen des kompletten Interviews an anderer Stelle archiviert].

In der von der Bill & Melinda Gates Foundation, dem Weltwirtschaftsforum und einer Abteilung der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health mitgesponserten Pandemie-Simulation „Event 201“ vom Oktober 2019, zeigte eine Umfrage (die Teil der Simulation war), dass 65 % der Menschen in den USA bereit wären, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, „selbst wenn es experimentell ist.“

https://www.youtube.com/watch?v=Vm1-DnxRiPM

Das wird ein riesiger Profit.

Impfstoffe sind ein Riesengeschäft: In diesem CNBC-Artikel vom 23. Februar wird der Impfstoffmarkt als sechsmal so groß wie vor 20 Jahren beschrieben, mit einem Jahresumsatz von mehr als 35 Milliarden Dollar und einer Rendite von 44 Dollar für jeden investierten Dollar in den 94 einkommensschwächsten Ländern der Welt.

Bemerkenswert ist, dass die Bill & Melinda Gates Foundation – die über ein Vermögen von 52 Milliarden Dollar verfügt – laut einem Politico-Artikel von 2017 seit dem Jahr 2000 mehr als 2,4 Milliarden Dollar an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gespendet hat. (Während im gleichen Zeitraum die Länder ihre Beiträge an die Weltorganisation reduziert haben, insbesondere nach der Depression 2008-2009, und jetzt weniger als ein Viertel des WHO-Budgets ausmachen). Die WHO koordiniert jetzt etwa 50 Gruppen auf der ganzen Welt, die an Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 arbeiten.

Der Politico-Artikel zitiert einen in Genf ansässigen NGO-Vertreter mit den Worten, dass Gates „wie ein Staatsoberhaupt behandelt wird, nicht nur bei der WHO, sondern auch bei den G20“, und dass Gates eine der einflussreichsten Personen im Bereich der globalen Gesundheit ist.

Währenddessen leisten Beamte auf der ganzen Welt ihren Teil, um sicherzustellen, dass sich jeder sozial distanziert, selbst isoliert und/oder eingeschlossen bleibt.

Hier ist zum Beispiel Torontos Gesundheitsministerin Dr. Eileen de Villa bei der Pressekonferenz am 30. März mit Torontos Bürgermeister John Tory:

„Wir befinden uns inmitten einer globalen Pandemie. Wir müssen damit rechnen, dass noch mehr Menschen erkranken – und einige leider auch sterben werden. Deshalb ist es so wichtig, zu Hause zu bleiben, um die Verbreitung des Virus zu reduzieren. Und um die Mitarbeiter an vorderster Front, die Mitarbeiter im Gesundheitswesen und unsere wichtigen Mitarbeiter zu schützen, damit sie uns weiterhin schützen können. Menschen sollten nicht sterben müssen, Menschen sollten nicht den Tod riskieren müssen, wenn sie sich um uns kümmern, weil andere keine soziale Distanzierung oder physische Distanzierung praktizieren wollen.“

Doch schauen Sie sich an, wie nahe Ontarios Chefarzt für Gesundheit, Dr. David Williams, bei Haley Chazan, Senior Manager, Media Relations, für Christine Elliott, stellvertretende Premierministerin und Gesundheitsministerin von Ontario, sitzt.

Das war am Freitag, den 27. März, kurz vor Beginn der täglichen Pressekonferenz von Dr. Williams und Ontarios stellvertretender Gesundheitsministerin Dr. Barbara Yaffe an diesem Tag:

Sie saßen zwei Sitzplätze voneinander entfernt. Kurze Zeit später stand Chazan auf und stellte sich noch ein wenig näher an Dr. Williams:

Dr. Williams und Chazan leben nicht zusammen. Vielmehr weiß Dr. Williams sehr wahrscheinlich – genauso wie Gates – dass es wenig bis gar keinen Grund gibt, sich über den engen Kontakt mit anderen Menschen Sorgen zu machen, es sei denn, man selbst oder sie sind anfällig für eine schwere Erkrankung durch COVID-19. Er weiß sicher auch, dass Sie, wenn Sie sich mit COVID-19 infizieren und ansonsten gesund sind, sehr wahrscheinlich nur wenige Symptome haben werden, wenn überhaupt, und sich schnell erholen. Und dass diese Exposition in der Tat vorteilhaft ist, weil Sie dabei Antikörper gegen das Virus entwickeln und eine natürliche, lang anhaltende Immunität gegen das Virus haben werden.

Doch in der Pressekonferenz am 27. März, genau wie in allen anderen, an denen er während der COVID-19-Krise teilgenommen hat, belehrte Dr. Williams die Öffentlichkeit darüber, dass man sich sozial distanzieren solle. Er riet den Leuten, am kommenden Wochenende nicht nach draußen zu gehen, um das schöne Wetter zu genießen, weil sie sonst an jemandem vorbeilaufen könnten, der keine zwei Meter entfernt ist.

Dr. Williams gehört zu dem großen Kader mächtiger Beamter, die die Weltwirtschaft zum Einsturz gebracht haben, indem sie Zigmillionen kleiner und mittlerer Unternehmen zur Schließung gezwungen haben, weil sie soziale Distanzierung und Abschottung erzwingen wollten.

Sie haben die Gesellschaft zerrüttet, die meisten bürgerlichen Freiheiten außer Kraft gesetzt und die meisten Aktivitäten und Verbindungen verboten, die Menschen geistig und körperlich gesund erhalten. Gleichzeitig haben die Beamten der COVID-19-Versorgung Vorrang vor allem anderen eingeräumt und damit den Zugang von Milliarden von Menschen zu lebensrettenden Gesundheitsleistungen – vom Erwerb von Medikamenten und Bluttransfusionen bis hin zu Organtransplantationen und Krebsoperationen – stark eingeschränkt.

Dazu sollte man noch Folgendes aus den USA lesen:

In den Vereinigten Staaten sinkt die Zahl der neuen Corona-Fälle seit Monaten in Folge. Laut den Mainstream-Medien ist dies vor allem auf die experimentellen Impfstoffe gegen Corona zurückzuführen. Immer mehr Ärzte und medizinisches Fachpersonal sind sich da nicht so sicher. Sie weisen darauf hin, dass der Impfstoff nicht dazu beiträgt, die Ausbreitung des Virus zu verhindern und darüber hinaus lebensbedrohlich sein kann.
Eine neue Veröffentlichung der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC zeigt, dass sich viele Tausende von Menschen nach einer Impfung mit Corona infiziert haben. Hunderte von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, 74 Menschen starben.
Laut dem Arzt Brian Tyson aus Kalifornien sind häufige Nebenwirkungen des Impfstoffs grippeähnliche Symptome (dazu gehören Durchfall, Erbrechen und Dehydrierung). oder sogar der Tod. 
Pfizer behauptet, dass sein Impfstoff zu 95 Prozent wirksam ist. Damit ist dieser experimentelle Impfstoff immer noch weniger wirksam als  das Hydroxychloroquin, das in mehr als 99 Prozent der Infektions-Fälle wirksam ist. Deshalb, so Dr. Tyson, brauchen wir überhaupt keine Corona-Impfstoffe. Er sagte, der Corona-Impfstoff habe bereits mehr Fälle von Nebenwirkungen verursacht als alle anderen Impfstoffe zusammen.
Die CDC rechnet damit, dass sich viele Tausend weitere Menschen infizieren und möglicherweise sterben werden, auch dann, wenn sie sich diese Impfstoffe spritzen lassen.
QUELLE: THOUSANDS OF PEOPLE TEST POSITIVE FOR COVID AFTER RECEIVING EXPERIMENTAL VACCINES, DOZENS MORE DIE

Erstveröffentlichung auf Schildverlag